Sie sind hier

07.03.2016

Subaru plant Verkaufsplus für 2016

Subaru Partnertagung 2016
7.000 Neuzulassungen – so lautet das Ziel von Subaru Deutschland für dieses Jahr.

Subaru Deutschland will mit den Mottos seiner jährlichen Partnertagungen jeweils die Marschrichtung für den Handel vorgeben: 2015 fuhr der japanische Allradspezialist »Mit Vollgas Richtung Zukunft«. Dieses Jahr will die Marke »Direkt ins Ziel« steuern. Konkret soll das heißen: 7.000 verkaufte Fahrzeuge auf dem deutschen Markt. Am Wochenende erläuterte Subaru seinen Händlerpartnern die Pläne für 2016 auf einer Tagung in Berlin.

Die Absatzmarke für dieses Jahr würde einem Plus von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr entsprechen. Sein Vorhaben will Subaru mit Neuerungen in der Modellpalette, besseren Fahrzeugausstattungen, Preissenkungen sowie verkaufsunterstützenden Maßnahmen erreichen, wie Volker Dannath, Geschäftsführer von Subaru Deutschland, erläuterte. Außerdem soll das Händlernetz wachsen. Dieses Vorhaben treibt Subaru schon länger voran.

Das vergangene Jahr bewertete Geschäftsführer Dannath als positiv für die Marke: »Mit 6.538 verkauften Fahrzeugen und einer Steigerung um sechs Prozent sind wir ein klein wenig stärker gewachsen als der Gesamtmarkt.« Damit seien in Deutschland so viele Fahrzeuge verkauft worden wie in keinem anderen Land in Europa. Auch sein auf keinem anderen Markt die Schwelle von 6.000 Fahrzeugen erreicht worden.

In Europa insgesamt fuhr Subaru 2015 ein Absatzplus von gut 15 Prozent ein. Weltweit verzeichnete die Marke mit 978.000 Neuzulassungen einen neuen Rekord in der Firmengeschichte.

Was 2016 bringt, präsentierten die Japaner bereits wenige Tage zuvor auf dem Genfer Autosalon. Nach den drei Produktneuheiten im vergangenen Jahr – Forester Diesel mit Automatik-Getriebe, der neuen Generation des Modells Outback und dem neuen Sportkombi Levorg – zeigte Subaru die Facelifts von Impreza und XV. Von den Modell-Updates und dem Forester kommen nun auch Sondermodelle. Zudem wird es wertigere Ausstattungen für Forester, Outback und Levorg geben.

Blick in die Zukunft der Marke

Wie auf dem Autosalon in Genf zog aber auch auf der Partnertagung in Berlin vor allem ein Fahrzeug die Blicke auf sich: die Studie XV Concept – also der XV-Nachfolger, mit dem Subaru in die Zukunft rollen will.

Das Crossovermodell steht auf einer neuen modularen Plattform und verfügt über ein Design, das stärker auch europäische Kunden ansprechen soll. Nobuhiko Murakami, Corporate Senior Vice President des Subaru-Mutterkonzerns Fuji Heavy Industries (FHI), erläuterte: »Mit der Subaru Global-Plattform wollen wir erstklassige Crash-Sicherheit und hohe Fahrleistungen garantieren.« Das neue Designkonzept stehe unter dem Motto »dynamisch und solide«. Murakami zeigte sich sicher, dass die Marke damit auch den Erwartungen der deutschen Kundschaft entsprechen wird.

Die Neuerungen in seiner Modellpalette will Subaru mit verschiedenen Maßnahmen in Vertrieb, in Marketing und im Service unterstützen. Außerdem kündigte Subaru weitere Preissenkungen an – diesmal für dem XV (Modelljahr 2016) und den neuen Impreza. Sonderfinanzierungen und Verkaufsförderungsaktionen soll es künftig auf Wunsch der Partner auch für Sondermodelle geben.

Allradmarke legt eigene GW-Garantie auf

Für Aufmerksamkeit sorgte die Einführung neuer Garantieprodukte. Die Angebote Subaru Neuwagen-Anschlussgarantie und »Subaru Stars« für Gebrauchtwagen wurden gemeinsam mit dem Versicherer Car Garantie geschnürt und sollen laut Importeur der Kundenbindung dienen.

Mit der Neuwagen-Anschlussgarantie genießen Subaru-Fahrer nach Ablauf der 5-Jahres-Garantie maximal drei weitere Jahre Schutz. »Subaru Stars« kann für 12 oder 24 Monate abgeschlossen werden und gilt auch für viele Fremdfabrikate – laut Importeur besonders für Mehrmarkenhändler interessant.

Unterstützung für Händler kündigte Subaru auch im Online-Marketing an an. Im Sommer sollen die neuen Partner-Websites an den Start gehen, die auch für Tablets und Smartphones optimiert sind. Jede Seite hat in Zukunft eine eigene Internetadresse, sodass Händler unter anderem Suchwort-Kampagnen über Google Adwords schalten können. Dazu will Subaru auch zu Workshops laden.

In diesem Zusammenhang appellierte Jörg Kracke, Leiter Aftersales von Subaru Deutschland, an die Partner, alle Chancen zu nutzen, ihre Mitarbeiter über Fortbildungen zu qualifizieren. Nur so könnten wichtige Verkaufsargumente wie das Fahrerassistenzsystem Eyesight zünden.

Autorin: Birgit Hiemann
Fotos: Birgit Hiemann

Den Originalartikel auf »kfz-betrieb« finden Sie hier.

Thomas Knauber hält eine Rede auf der Subaru Partnertagung

Nur der Subaru Forester schafft den Allradtest

Subaru XV Red Edition

Subaru XV Red Edition
Subaru XV Red Edition

Basisfahrzeug: Subaru XV 2.0i Comfort CVT

Ausstattung:

  • Exklusive Lackierung in „Pure Red“ DachrelingInterieurleisten Armaturenbrett in schwarz-rotem Design<
  • Innenraumausstattung inkl. Türverkleidungen mit roten Ziernähten
  • Rote Ringe um die Klimaanlagensteuerung
  • Teppichmattensatz für vorne und hinten
  • Sondermodell-Emblem

Preis: ab 27.950,- €

Subaru Impreza Sport & Sound

Subaru Impreza Sport &amp; Sound
Subaru Impreza Sport &amp; Sound

Basisfahrzeug: Impreza 2.0i Active MT oder als CVT erhältlich

Austattung:

  • Metallic-/Perleffekt-Lackierung „Dark Blue Pearl“ oder „Dark Grey Metallic“
  • Teppichmattensatz, vorne und hinten
  • Sound-Upgrade Clarion (300 Watt Endstufe + Premium-Hochtöner)
  • Gitterfrontgrill, in Wagenfarbe lackiert
  • Dachspoiler, in Wagenfarbe lackiert
  • Teilfolierungskonzept „Pearl White“ in Kombination mit Dark Blue Pearl / Teilfolierungskonzept „Burgund“ in Kombination mit Dark Grey Metallic

Preis: ab 23.540,- €

Weitere Impressionen von der Partnertagung